Im Rahmen eines Lehrgangs der Kreisbrandinspektion haben 18 Feuerwehrleute erfolgreich den Lehrgang als Fahrzeugmaschinist absolviert. Dies war der erste Lehrgang nach zwei Jahren Zwangspause.

Ausbildungsort war dieses Mal nicht wie gewohnt das Kreisausbildungszentrum, sondern die Feuerwehrhäuser in Bergrheinfeld, Schonungen, Stammheim und Werneck. Drei Wochen lang wurden die Feuerwehrleute unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Florian Zippel und seinem Ausbilderteam, den Kreisbrandmeistern Stefan Hauck und Roland Beyfuß sowie Jan-Niklas Kraus (FF Grafenrheinfeld), in Theorie und Praxis auf ihre künftige Tätigkeit als Maschinisten für Löschfahrzeuge vorbereitet.

Inhalte des Lehrgangs waren unter anderem die Ausbildung an der Pumpe, Fehlersuche und Wasserförderung über lange Schlauchstrecken. Trainiert wurde das Fahren im Verband. Vor allem wegen der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal ist dieser Inhalt wieder aktueller als je zuvor.

Außerdem lernten die Teilnehmer Geräte für die technische Hilfeleistung kennen. Zum Abschluss der Ausbildung stand eine praktische Übung an, die dieses Mal nicht wie üblich am Ellertshäuser See, sondern in Stammheim am Main stattfinden musste.

Die schriftliche Prüfung bestanden alle Teilnehmer. Kreisbrandinspektor Zippel beglückwünschte die frisch gebackenen Maschinisten und wies sie auf ihre besondere Verantwortung bei Übungen und Einsätzen hin.

Die Ausbildung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge haben bestanden: Markus Friedel, Mario Kneuer, Fabian Wenzky (FF Bergrheinfeld); Jonas Back, Mximilian Back, Matthias Eck, Sebasian Lukas (FF Gernach); Marcel Rottmann (FF Kolitzheim); Oliver Fuchs, Dian Hochrein (FF Schonungen; Pascal Göpfert, Marco Schulze-Hulbe, Daniel Theiss (FF Schwanfeld); René Fell, Julian Pretscher (FF Unterspiesheim); Niklas Hart, Kilian Ibel, Marc Müller (FF Werneck).

Den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolviert haben zwölf Feuerwehrleute aus sechs Wehren des Landkreises. Es war der zweite Lehrgang nach der rund 18-monatigen Corona-Zwangspause.

Im Ausbildungszentrum der Kreisbrandinspektion in Niederwerrn wurden sie von einem zwölfköpfigen Team ausgebildet. Unter der Leitung von Kreisbrandmeister Ralf Weippert und seiner Mannschaft, den Kreisbrandmeistern Christian Böhm, Christoph Steger, Daniel Scheller, Horst Klopf, Jan Hußlein, Matthias Hübner, Philip Schubert und Thomas Eberl sowie Stefan Hegler und Simon Scheuring wurden die Teilnehmer auf ihre künftigen nicht leichten Aufgaben vorbereitet.

Vor den praktischen Ausbildungstagen war ein Corona-Selbsttest erforderlich, der im Ausbildungszentrum durchgeführt wurde. Der Lehrgang bestand aus einem 14-stündigen theoretischen Teil. Die Inhalte waren unter anderem allgemeine Einsatzgrundsätze wie beispielsweise Selbstschutz, Atmung, Atemgifte, Verhalten im Gefahrenbereich oder Kurzprüfungen der Geräte. Im 18-stündigen praktischen Teil waren Übungen angesetzt. Hier wurden unter anderem der Zugang zu Brandobjekten mit Angriffs- und Sicherungstrupp geprobt, die Personen- und Selbstrettung geübt und der Umgang mit Wärmebildkameras kennengelernt.

Die Zusatzausbildung Chemikalien-Schutzanzug (CSA) ergänzte diesen Lehrgang. Ein CSA schützt bei Unfällen mit Gefahrgut vor gefährlichen Stoffen und kann von einem Feuerwehrmitglied nicht alleine aus- oder angezogen werden, weil dieser von außen mit Hilfe eines abgedichteten Reißverschlusses geschlossen werden muss. Der CSA-Träger befindet sich dabei in einem von der Außenwelt komplett abgeschnittenen Anzug und ist einer nicht unerheblichen körperlichen Belastung ausgesetzt. Sie werden tätig im Gefahrguteinsatz, um beispielsweise leckgeschlagene Behälter mit Säuren oder Laugen abzudichten oder undichte Gasleitungen zu schließen.

Zunächst war theoretischer Unterricht über den Absperr- und Gefahrenbereich, Arten von CSA, Zweck und Einsatzgrenzen sowie Messgeräte des ABC-Erkunders angesagt. Dann war praktische Arbeit angesagt: Die Teilnehmer mussten das An- und Auskleiden sowie den Umgang und die schwere Arbeit in diesem Anzug lernen. Dazu kam am Einsatzende die Dekontamination der CSA-Träger nach dem Einsatz.

Die Arbeit im Anzug ist sehr beschwerlich und anstrengend, da man zusätzlich ein Umluft unabhängiges Atemschutzgerät trägt. Dabei sind sowohl die Bewegungs- als auch die Sichtfreiheit eingeschränkt. Weiterhin ist die Einsatzdauer aufgrund des begrenzten Luftvorrates limitiert, da vor der eigentlichen Arbeit das Ankleiden und danach die Dekontamination und das Auskleiden eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Dafür stand die Dekontaminationsgruppe des ABC-Zuges der FF Bergrheinfeld bereit: Unter der Einmanndusche wurden die CSA-Träger dekontaminiert und anschließend vom Anzug „befreit“.

Zum Abschluss standen eine praktische und eine schriftliche Prüfung an, die alle Teilnehmer bestanden. Unterstützt wurde die Ausbildung durch die Mitarbeiter der Atemschutzwerkstatt, der Dekon-Einheit der FF Bergrheinfeld und der Betriebsfeuerwehr Kernkraftwerk Grafenrheinfeld.

Den Atemschutzlehrgang verbunden mit der CSA-Ausbildung haben erfolgreich absolviert: Linda Sell, Marco Steinmetz, Sebastian Schmitt, Jens Sell (alle Feuerwehr Wülfershausen); Thorsten Schmöger (Feuerwehr Röthlein); Jakob Steyer, Linus Schemmel (beide Feuerwehr Geldersheim), Leon Bäumler (Feuerwehr Grettstadt); Lukas Mantel, Hannah Memmel (beide Feuerwehr Löffelsterz). Nur Atemschutzlehrgang: Niklas Störlein (Feuerwehr Wülfershausen), Simon Groha (Feuerwehr Oberschwarzach). Nur CSA-Ausbildung: Julian Werther (Feuerwehr Volkach).

Freitag, 29 Oktober 2021 23:40

Erfolgreicher Abschluss der Modularen Truppausbildung

geschrieben von

Feuerwehrdienstleistende der Feuerwehren Schnackenwerth, Werneck und Waigolshausen haben die Abschlussprüfung der Modulare Truppausbildung erfolgreich absolviert und sind damit Truppführer.

Der erste Teil der Modularen Truppausbildung, das Basismodul, mündet in eine Zwischenprüfung. Im Basismodul wird unter anderem das grundlegende Wissen aus den Bereichen Sprechfunk, Rechtsgrundlagen, Fahrzeug- und Gerätekunde, Erste Hilfe, Hilfeleistungseinsatz oder Löschangriff vermittelt. Im zweiten Teil der Modularen Truppausbildung, dem Modul Ausbildungs- und Übungsdienst, wird das erworbene Grundwissen mehrjährig in der Praxis angewandt und vertieft. Am Ende des zweiten Teils steht die Abschlussprüfung, die sich in einen theoretischen und praktischen Teil aufgliedert.

Zum Prüfungsumfang gehören zahlreiche Fragen rund um den Feuerwehreinsatz, sowie Fertigkeiten wie Verletztenversorgung und -transport, Saugleitungskuppeln und Vornahme eines Strahlrohrs.

Diese Kenntnisse wurden durch den Kreisbrandinspektor Reinhold Achatz sowie die Kreisbrandmeister Roland Beyfuß und Daniel Krückel geprüft.

Kreisbrandinspektor Reinhold Achatz sprach den Absolventinnen und Absolventen seine Anerkennung für ihr Engagement aus. Intensives Üben ist erforderlich, um die erworbenen Fähigkeiten zu festigen und so im Ernstfall möglichst schnell helfen zu können.

Erfolgreich haben die MTA absolviert:

  • FF Schnackenwerth: Julian Kraus, Niklas Treutlein
  • FF Werneck: Simon Vierengel
  • FF Waigolshausen: Helena Chalupka, Nina Gluza, Sebastian Mauder, Philipp Schraut, Jonas von Wallenberg
Seite 6 von 261