Sonntag, 10 März 2024 13:22

Atemschutzlehrgang 2024-02-20 bis 2024-03-07

geschrieben von
Das Bild zeigt die neuen Atemschutzgeräteträger zusammen mit ihren Ausbildern und Lehrgangsleiter Ralf Weippert (vorne links). Das Bild zeigt die neuen Atemschutzgeräteträger zusammen mit ihren Ausbildern und Lehrgangsleiter Ralf Weippert (vorne links). Foto: Kreisbrandinspektion Lkr. Schweinfurt

16 Feuerwehrdienstleistende aus verschiedenen Feuerwehren des Landkreises Schweinfurt haben mit dem erfolgreichen Abschluss des Atemschutzlehrganges die Qualifikation zum Atemschutzgeräteträger erworben.

Der Einsatz unter schwerem Atemschutz gehört zu den körperlich anstrengendsten und verantwortungsvollsten Tätigkeiten bei der Feuerwehr. Dabei tragen die Feuerwehrleute zusätzlich zu ihrer normalen Ausrüstung ein 16 Kilogramm schweres Atemschutzgerät auf dem Rücken. Im Einsatz müssen sie mit stark eingeschränkter Sicht rechnen, Brände bekämpfen und/oder Menschen retten.

Der Atemschutzlehrgang fand im Ausbildungszentrum des Landkreises Schweinfurt in Niederwerrn statt und erstreckte sich über einen Zeitraum von drei Wochen. Die Teilnehmer wurden von einem elfköpfigen Ausbilderteam in verschiedenen Aspekten des Atemschutzeinsatzes geschult, einschließlich der richtigen Handhabung der Atemschutzgeräte, dem sicheren Vorgehen in verrauchten Umgebungen und der effektiven Kommunikation während des Einsatzes.

Die frisch gebackenen Atemschutzgeräteträger sind: Tommy Schlereth (Feuerwehr Bergrheinfeld), Michael Ankenbauer, Lukas Göbel, Niklas Göbel, Felix Miske (alle Feuerwehr Ebertshausen), Steffen Mischler (Feuerwehr Frankenwinheim), Steffen Feser (Feuerwehr Grafenrheinfeld), Julian Dems, Marco Katzenberger, Pascal Veth (alle Feuerwehr Greßthal), Maximilian Aarup (Feuerwehr Heidenfeld), Julian Haag, Benjamin Wehner (alle Feuerwehr Holzhausen), Dr. Martin Zinner (Feuerwehr Michelau i.Steigerwald), Benedikt Brand, Alexander Hepp (alle Feuerwehr Stadtlauringen)

Gelesen 412 mal Letzte Änderung am Sonntag, 10 März 2024 14:08